Modetrends für die Frau

Modetrends beschäftigen die Frau schon seit Entwicklung der Schneiderkunst. Sie ändern sich mit den Epochen und spiegeln die weibliche Stellung in der Gesellschaft wieder.

Wie Modetrends für die Frau das weibliche Erscheinungsbild beeinflussen

Modetrends sind keinesfalls neuartige Erscheinungen, die erst seit 100 Jahren existieren. Trends in der Kleidung gibt es schon seit vielen Hundert Jahren und sie entstehen vor allem aufgrund von gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Gegebenheiten oder Ereignissen. So konnten die nahezu verschwenderischen Seidenkleider des Barock ohne Welthandel und Reichtum nicht entstehen. Die Mode wurde aber auch von Moral- und Wertevorstellungen sowie von Sitte und Aufklärung beeinflusst. Die Mode der Frau machte dabei den größten Wandel durch. Gerade in Europa war der erotisierende Aspekt von Kleidung ein brisantes Thema. Die gesellschaftlichen Ansichten sind demnach mindestens genau so entscheidend für die Entstehung neuer Trends wie der aktuelle Geschmack.

In der Mode für Frauen geht es nicht nur um Farben, Muster und Stoffe, sondern auch um Schnitte und wie körperbetont diese sein dürfen oder sollen. Als körperbetont galt jedoch nicht zwangsläufig enge oder kurze Damenkleidung. Figurbetonte Mode war beispielsweise das Korsett, ein tiefes und gepresstes Dekolleté oder gepolsterte und ausladende Unterröcke im Hüftbereich. Modetrends bei der Frau bezogen auch das Make Up und die Frisuren mit ein. Bis zur Französischen Revolution waren die Perücken des Barock bei Frauen und Männern in Mode.
Eine Loslösung der betont weiblichen Silhouette geschah erstmals in den 1920er Jahren, als die Frauen aufhörten Korsetts zu tragen und stattdessen ins Flapperdress schlüpften. Eine weitere modische Revolution war der Minirock, der erstmals in den 60er Jahren Modetrend wurde. Zum Schönheitsideal gehört natürlich auch die Figur. Schlanke und große Frauen sind etwa seit den 50er Jahren im Trend. Erst dann wurden Modetrends für Frauen in Modenschauen und durch Fotomodelle der Öffentlichkeit präsentiert. Hier entstand auch der kurvige Pinup-Look. Vor dieser Zeit belegt die Geschichte durch die Darstellung von sehr zierlichen und sehr opulenten Frauen, dass sich beide Trends durchsetzten und teilweise abwechselten.

Heutige und zukünftige Modetrends für die Frau

Heute sind Modetrends bei Frauen vor allem auf Ästhetik, Individualisierung und Kreativität ausgelegt. Egal ob sexy und knapp, locker und verhüllt, bunt, androgyn oder minimalistisch: Modetrends genießen heute sehr viel Freiraum und wenige Tabus. Zudem gibt es unterschiedliche Moderichtungen. Neben der Alltagsmode oder dem so genannten Streetstyle, wird auch regelmäßig neue Abendmode und die Haut Couture präsentiert. Diese Mode dient jedoch vielmehr der Inspiration und Unterhaltung, als dem tatsächlichen Alltagsgebrauch, weil sie sehr aufwendig, extrovertiert oder teilweise unpraktisch ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *